Montag, 23. März 2015

20. März: Start vorverschoben

Obwohl ich nach ziemlich exakt 24 Stunden endlich im Hiker Hostel ins Bett gefallen bin und wahrscheinlich 2 Minuten später schon tief geschlafen habe, stelle ich meine innere Uhr gut um. Am Morgen fühle ich mich fit. Das einzige was ich noch haben sollte ist Milchpulver und Gaskartuschen. Das Gas bekomme ich direkr von Hostel und auf Milchpulver kann ich zur Not ja auch einige Tage verzichten. Freu mich schon auf das Müsli mit Wasser... Ich beschliesse also am Morgentisch heute aufzubrechen. Schnell packe ich alles irgendwie noch in den Rucksack rein. Jetzt mit Essen und Wasser kommt er mir sehr schwer vor...
Der Shuttle fährt mich und vier andere zum Amicalola State Park. Die meisten der anderen Hiker lassen sich direkt zum Springer Mountain fahren. Sie sparen sich damit locker mal 8.5 Meilen, immerhin mehr als 13.5 Kilometer.
Man hat mich in Hostel gewarnt vor diesem Trail, der eigentlich nicht zum Appalachian Trail dazu gehört. Am Start steht etwas von 8 Stunden Marschzeit. Die Treppen am Anfang seien der Graus. So schlimm waren die jetzt nicht... Es ist ein nebeliger Tag. Zum Glück, dem es ist nicht zu heiß. Nun, nachdem ich viele Wanderer überholt habe und mit allen noch einige Zeit gesprochen habe, bin ich doch tatsächlich nach drei Stunden schon oben. Da kann ich nur sagen: ich hätte es mir schlimmer vorgestellt... ;-)
Oben angekommen, Sicht gleich null. Doch wer sitzt da? Scott, der Anti-Hiker mit dem Psycho-Blick. Er hat es doch tatsächlich in der gleichen Zeit geschafft von Parkplatz 0.9 Meilen zu laufen...
Ich steige dann auch ab, respektive beginne jetzt offiziell meinen Appalachian Trail Thru-Hike. Auf dem Parkplatz treffe ich auf mein erstes Trail Magic. Ein als Indianer verkleideter älterer Mann verteilt Snickers. Ein Typ zum schreien...
Ich laufe dann zusammen mit "ISO", mit richtigem Namen "David" bis zum nächsten Shelter. Irgendwann beginnt es definitiv zu Regnen und irgendwann taucht dann auch noch Scott auf. Wenigstens komme ich so wiedermal in den Genuss von Jerky!
Ich schlafe im Shelter, da ich nicht groß Lust habe meine Hängematte noch im Regen aufzustellen. Ich höre nur eine Maus, stosse mitten in der nach irgendwie an meine Daunenjacke welche ich im Schlafsack sein habe, zusammengepackt im Packsack. Im Halbschlaf denke ich "eine Maus" und schreie und fluche etwas herum. Mitbekommen hat das zum Glück niemand...




posted from Bloggeroid

0 Kommentare:

Kommentar posten